Pressemitteilung


VRG sichert Daten im Hochsicherheitszentrum

Security-Support durch Bremer Unternehmen

Datensicherheit ist für die VRG Unternehmensgruppe ein besonderes wichtiges Thema: Der Spezialist für Software und Services zeichnet für die Daten von rund 3.500 Kunden verantwortlich. So fiel Mitte 2020 die Entscheidung, für den Security-Support das Bremer Unternehmen ColocationIX hinzuzuziehen, das ein Hochsicherzeits-Rechenzentrum am Standort Bremen betreibt. Welche Gründe es dafür gab und wo die Vorteile liegen, berichten Mark Krüger und Patrick Gleißner von VRG IT in einem Interview mit ColocationIX, das auf www.lanline.de zu lesen ist:

www.lanline.de/e-paper/vrg-lagert-personal-und-sozialwirtschaftsdaten-aus.252124.html

Verwendung von Text und Bild mit freundlicher Genehmigung von www.lanline.de


Umzug ins ColocationIX-RZ
VRG lagert Personal- und Sozialwirtschaftsdaten aus


Für die niedersächsische VRG-Unternehmensgruppe steht Datenhoheit an oberster Stelle. Die Anbieter spezialisierter Software-Lösungen für Sozial- und Personalwirtschaft sind kundenbedingt ein hohes Entwicklungstempo gewohnt. Wo noch bis vor Kurzem das eigene Rechenzentrum im Zentrum des Daten-Hostings stand, darf ein Hochsicherheitsrechenzentrum im benachbarten Bremen jetzt Security-Support leisten.
 

• Es gab eine Zeit, in der IT-Landschaften ganze Säle füllten und der Taschenrechner noch nicht erfunden war. IBM 1401 hatte seine Glanzzeit als erstes lochkartenbasiertes Computersystem, und im niedersächsischen Oldenburg schlossen sich 1965 die Pioniere raumgewaltiger Rechenzentren zusammen. Der Grundstein der heutigen VRG-Unternehmensgruppe war gelegt. Heute ist das Unternehmen als IT-Spezialist für Digitalisierungs- und Softwarelösungen vor allem für die Personal- und Sozialwirtschaft sowie als Experte für Dokumenten-Management tätig. Das IT-Haus betreut rund 470 Mitarbeitern über 3.500 Kunden an zehn Standorten. An ihrem Hauptsitz, nach wie vor in Oldenburg, ist die Gruppe inzwischen auf 270 Mitarbeiter angewachsen.

Kundengruppen im Wandel

Alle Schwesterfirmen laufen unter dem Dach der VRG zusammen. Hauptsäulen sind die Bereiche Personal- und Sozialwirtschaft, wobei das eigene Produkt MICOSkonzept in der Sozialwirtschaft, von der Jugendhilfe über Werkstätten bis zu Altenpflegeeinrichtungen, im Einsatz ist. Im Kundenkreis befinden sich unter anderem mobile Pflegedienste, die teilweise in Regionen wie dem Saarland ohne Netzabdeckung arbeiten müssen. Live beim Patienten zu Hause erhobene Daten müssen in Echtzeit präsent sein. VRG MICOS liefert für die Pflegekräfte vor Ort Lösungen für mobile Endgeräte, auf denen sie zentrale Datenhaltung und Akten pflegen können.

Am Puls: VRG IT

Die VRG IT kümmert sich für alle Units um den Systembetrieb.  Patrick Gleißner, Abteilungsleiter IT-Operations bei VRG, sagte: „Die Kombination aus Softwareentwicklung und operativem IT-Betrieb ermöglicht uns optimierte Prozesse, die Vorteile in jeden Unternehmensbereich tragen.“ Gleißner beobachtete weiter: „Entwickler, Systemadministratoren und Qualitätssicherung bilden ein Effizienz-Triumvirat, von dem alle Beteiligten bis hin zum Anwender beim Kunden profitieren.“

Gleißner sieht sich zugleich als Projekt-Manager, Coach und Sprachrohr der Techniker zur Geschäftsführung. Er muss seinen Teams Freiräume schaffen, Budgets verhandeln sowie den Überblick über alle IT- Projekte behalten – eine Position, die viel mit Menschen zu tun hat und technische, kaufmännische sowie personelle Qualifikationen verbindet. 

Innerhalb der Unternehmensgruppe betreut VRG IT mit seinen Abteilungsleitern Patrick Gleißner und Mark Krüger als Enabler die rund 450 IT-Arbeitsplätze der Gruppe. Die Unit ist außerdem für jeden Service der Gruppe verantwortlich und betreut auch Systeme der Anwender, die als Cloud-Nutzer angebunden sind. Zum Aufgabenspektrum gehören zudem die IT-Administration und weitere klassische Support-Leistungen. Heute steht das Unternehmen vor der Herausforderung, dass die 3.500 Nutzer branchenübergreifend ihre eigenen Change-Prozesse absolvieren, die der IT-Dienstleister mit seinen Lösungen, mit Live-Patching und State-of-the-Art-Software begleiten will.

Mit ihren Services treffen die Experten auf Branchen, wie die Sozialwirtschaft, die stärker als andere vom IT-Fachkräftemangel betroffen sind. Die Nutzer dort wollen keine langfristigen Wartungsverträge, sondern On-Demand-Services, deren Anpassung schnell auf Veränderungen bei der Gesetzgebung oder auf das jeweilige Bundesland erfolgen kann. „Pflegekassen beispielsweise wünschen sich Softwarelösungen, die extrem customized sind“, so Gleißner. Um diesen Aufwand bewältigen zu können, kümmern sich 70 bis 80 Mitarbeiter der 120 IT-Spezialisten bei VRG IT ausschließlich um den Entwicklungspart.

Frischer Wind weht

Mit einem Generationswechsel innerhalb der Geschäftsführung und der Gründung der VRG IT etablierte sich vor einigen Jahren auch eine neue Firmenphilosophie. Externes Wissen gezielt und sinnhaft einbinden statt alles aufwendig selbst entwickeln, so lautet die Devise. „Der deutsche IT-Markt muss umdenken“, forderte Gleißner. „Es werden sich Unternehmen durchsetzen, die ihr Wissen teilen und es zulassen, gute Assets anderer in die eigene Firmenphilosophie zu integrieren.“

„Auf den Einsatz von Standardprodukten ‚aus der Box‘ verzichten wir jedoch und programmieren unsere Kernprodukte lieber selbst“, berichtete er. „Das hat enorme Vorteile, so können wir beispielsweise auch schneller patchen.“

Gerade erst hat die VRG-Unternehmensgruppe die süddeutsche SYS Softwaresysteme aus Aidlingen bei Stuttgart mit ihrem Tool für Reise-Management übernommen. Deren Technik und Branchenerfahrung ist insbesondere für die HR-Kunden der Oldenburger interessant. VRG HR ist mit seinen branchenunabhängigen Lösungen für Personalabrechnung und Personal-Management in den vergangenen Jahren stark gewachsen und bundesweit erfolgreich. Zur Gruppe gehören außerdem VRG CURAMUS, Spezialist für Daten-Management und Druck-Services von EDI, Electronic Data Interchange bis Lohn- und Gehaltsdruck sowie die VRG AKADEMIE als gruppeneigenes Schulungszentrum.

Historisch gewachsene Datensicherheit

Das Thema Datensicherheit ist in der Gruppe hoch aufgehängt, da die Teams mit sensiblen Nutzer-, Patienten- und Personaldaten umgehen. VRG hostet einen Großteil der Daten in seinem eigenen Rechenzentrum am Standort Oldenburg, gebaut in den 80er Jahren. Ein Expertenteam kümmert sich um alle Aufgaben rund um das Rechenzentrum, mit dem Resultat, dass 2019 die Ausfallsicherheit in den eigenen Räumen bei 99,8 Prozent lag. „So zufrieden wir mit der Leistung unseres eigenen Datacenters auch sind, so klar steht uns vor Augen, dass wir die einige Arbeitsleistungen der hier eingesetzten Mitarbeiter sinnvoller einsetzen können“, sagte Gleißner.

Schritte nach Bremen

Eine aktuelle Entwicklung der VRG-Unternehmensgruppe ist MyServicePortal, die Web-basierte Service-Plattform von VRG HR, die Personalabteilung und Mitarbeiter miteinander verbindet. Hier können Kunden Angebote wie Urlaubsplanung und Gehaltsnachweise von überall abrufen, unabhängig vom intern verwendeten System.

Mit den Plänen zum Ausbau und weiteren breitbandintensiven Projekten reifte bei VRG-IT die Überlegung, internetlastige Prozesse in ein externes Rechenzentrum auszulagern. „Je mehr Daten über unsere Services fließen, desto interessanter werden sie für Cyberkriminelle. Wir müssen sicher sein, dass die sensiblen Daten optimal geschützt sind und zeitgleich schnelle Datenverfügbarkeit garantiert ist“, so Krüger.

Bei der Suche nach einem Datacenter-Partner stieß er auf ColocationIX im nahegelegenen Bremen. In diesem Hochsicherheitsrechenzentrum, das in einem ehemaligen Atomschutzbunker beheimatet ist, profitiert Gleißner unter anderem von einer modernen Infrastruktur gegen Angriffe. Außerdem sorgt der Anbieter mit direkten Internetverbindungen zu knapp 2.000 Internet-Providern weltweit für eine Versorgung mit der Bandbreite, die den Expansionstendenzen der Unternehmensgruppe Rechnung trägt.

ColocationIX führt mit seinen über 2.000 Peerings das Ranking deutscher Internet-Service-Provider an. Dazu gehören die größten europäischen Internet-Exchanges wie DE-CIX in Frankfurt und Linx in London sowie weitere strategisch wichtige Knotenpunkte.

Gerade die Anwender aus der Personal- und Sozialwirtschaft agieren mit sensiblen Daten, die sie in sicheren Händen wissen möchten. Bei der Entscheidung für ColocationIX fielen neben den physischen Sicherheitsparametern auch räumliche Nähe, saubere Stromerzeugung und das Konzept zur Brandfrühesterkennung ins Gewicht.

Ausschlaggebend für die Partnerwahl waren zudem die ISO-Zertifizierungen des Datacenters. „ColocationIX beherbergt sogar Kritis-Strukturen, hier fühlen wir uns gut geschützt“, so Gleißner. „Wir haben für uns und unsere Kunden mit der Partnerschaft die ISO-Zertifizierung eingekauft, statt sie aufwendig selbst zu durchlaufen. Nach dem Umzug werden die Kosten für den Betrieb für uns halbiert. Der mit zirka 60 Prozent größte Anteil davon sind die Einsparungen beim Betrieb von Klimatisierung und Notstrom. “

Die Planung erfolgte auf Basis der US-Rechenzentrumsnorm TIA-942 Tier 4, der neuen Europäischen Rechenzentrumsnorm EN 50600 Klasse 4 sowie der Norm für Informationssicherheit ISO 27001. VRG startete vorsichtig mit dem Umzug der Server in den Bunker. Perspektivisch soll eine Auslagerung von 90 Prozent des Volumens nach Bremen erfolgen. •
 



Andres Dickehut ist geschäftsführender Gesellschafter von Consultix, www.colocationix.de.

Den Originalartikel finden Sie hier:

www.lanline.de/e-paper/vrg-lagert-personal-und-sozialwirtschaftsdaten-aus.252124.html

Verwendung mit freundlicher Genehmigung von www.lanline.de


Über die VRG-Gruppe

Mit 50 Jahren Erfahrung und einem breiten Branchen-Know-how verstehen sich die Unternehmen der VRG-Gruppe als kompetente Partner für das tägliche IT-Business. Rund 470 qualifizierte Mitarbeiter und moderne Technik im Service-Rechenzentrum stellen ständige Beratung und Betreuung der Kunden in allen Fragen der IT sicher und sind Basis für Leistungsfähigkeit und Qualität kundenorientierter Dienstleistungen. Dabei bietet die Unternehmensgruppe innovative Lösungen, von der Unterstützung bei der Personalabrechnung und -verwaltung über das Outsourcing sowie die Betreuung von IT-Systemen und Netzwerken bis zur IT-gestützten Optimierung sämtlicher Geschäftsprozesse. Die bundesweite Präsenz mit 10 Geschäftsstellen sorgt für die notwendige Nähe zu den derzeit mehr als 3.500 Kunden.

Pressekontakt

Angela Rieger (M.A.)

Marketing / PR

Telefon: (0441) 3907 158
E-Mail: arieger-garthoffvrg.de